Sonntag, 10. August 2014

Frauen in Führungspositionen: Barclays Bank launcht neuen Index.

Während Deutschland immer noch die Frauenquote diskutiert und der Deutsche Corporate Governance Kodex lediglich einen nicht weiter bezifferten „angemessenen“ Frauenanteil fordert, launcht die Barclays Bank, Großbritanniens drittgrößtes Bankhaus, einen Index aus frauen(mit)geführten Unternehmen.

Ziel des Barclays Women in Leadership Total Return Index ist der Beweis dafür, dass Unternehmen mit weiblichen CEOs oder einem mindestens 25-prozentigem Frauenanteil im Vorstand besser performen als Unternehmen mit weniger Frauen in Führungspositionen. Diese These war durch eine Reihe von Studien aufgestellt worden – und soll nunmehr verifiziert werden. Zugleich will die Barclays Bank mit dem neuen Index Investoren anziehen, die an „sozial verantwortlichen” Engagements interessiert sind.

Im neuen Index gelistet sind 83 Unternehmen, darunter PepsiCo, Hewlett Packard, General Motors und IBM, jeweils mit weiblichen CEOs, sowie General Electric sowie Pfizer mit einem hohen Frauenanteil im Vorstand.

Barclays selbst zählt übrigens nur drei Frauen unter 14 Vorstandsmitgliedern. Bleibt zu hoffen, dass sich dieser niedrige Prozentsatz nicht auf die Leistungsfähigkeit der Bank auswirkt.

Quelle: IR Magazine

Donnerstag, 07. April 2011

Social Media in den Investor Relations

so lautet der Untertitel des Blogs „Online Investor Relations”, das ich jüngst via twitter entdeckte.

Andreas Köster dokumentiert darin das Entstehen seiner Master-Arbeit. Die letzten Blogpostings behandeln das Social-Media-Verhalten der Investment-Community, automatisierte Investor-Relations-Meldungen sowie rechtliche Aspekte von Socia Media in der IR.

Wir dürfen gespannt sein, was sonst noch so kommt. Der Anfang auf jeden Fall ist viel versprechend!

Donnerstag, 25. November 2010

IR-Zwitschereien - Praxistipps von Patrick Kiss.

Für mich selbst ist twitter ein Kommunikationskanal, der vor allem privat sehr viel Spaß macht und ganz davon abgesehen für Texter geradezu prädestiniert ist: Witzig, pointiert, prägnant - so müssen Tweets sein, die gerne gelesen werden. Dass nun mittlerweile auch IR zwitschert, nun, das finde ich immer noch ein wenig gewöhnungsbedürftig. Andererseits: Warum nicht? Die Timeline kann sich ja nun jeder zusammenstellen, wie er mag - eben auch mit IR-Fokus.

Was IR-Manager beachten müssen, damit auch IR-Tweets gut ankommen, hat Patrick Kiss in zehn Tipps zusammengestellt. Einleitend sagt er selbst, „dass die Grundsätze erfolgreicher Investor Relations ausnahmslos auf den Dialog via Twitter übertragbar sind.”. Genau so ist es: Kontinuität. Glaubwürdigkeit. Wesentlichkeit. Zielgruppenorientierung. Schnelligkeit. Und noch einige Grundsätze mehr, die auch aus den Leitlinien des DIRK stammen könnten.

Aber lesen Sie selbst: 10 Twitter-Grundsätze für Investor Relations.