Donnerstag, 01. August 2013

Gendergerechte Sprache - auch für Geschäftsberichte ein Thema?

Ich finde durchaus! Bzw.: Eigentlich sollte es eine Selbstverständlichkeit sein.

Allerdings stelle ich fest, dass sich die wenigsten Unternehmen darüber Gedanken machen. Als wäre Gleichberechtigung in der Wirtschaft mit der Erfüllung von Empfehlungen zu (ohnehin viel zu niedrigen) Frauenquoten in Aufsichtsräten und Führungsetagen erledigt - und der Ansprache „Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre” im Vorstandsbrief.

Dabei ist gendergerechte Sprache gar nicht so schwer.

Hier zwei pdf-Leitfäden:

Gendergerechte Sprache (herausgegeben vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung)
Gendergerechtes Formulieren (herausgegeben vom österreichischen Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur)

 

Donnerstag, 19. April 2012

Wording Manual: Mit konsistenter Unternehmenssprache zu mehr Glaubwürdigkeit.

Ihr Geschäftsbericht ist veröffentlicht – und wie immer wurde es kurz vor Schluss hektisch und stressig. Auch wenn sich dies in einem so komplexen Projekt wie das eines Geschäftsberichts nie ganz verhindern lässt, so gibt es doch Probleme, die mit entsprechender Vorausplanung nicht sein müssen.

Klare sprachliche Regelungen vereinfachen den Prozess

Die Konsistenz und Einheitlichkeit von Schreibweisen ist ein solches Problem - und ein Thema, mit dem sich viele Unternehmen immer noch zu spät auseinander setzen: Wie werden Unternehmens- oder Produktnamen gekoppelt, werden Abkürzungen verwendet und wie werden Fremdwörter kenntlich gemacht? Wie ist die Schreibweise in Fußnoten oder in Tabellen? Gibt es unterschiedliche Schreibweisen in Imageteil, Lagebericht und Anhang? Das sind nur einige, wenige Aspekte, die es zu klären gilt – von entsprechenden Vorgaben für fremdsprachliche Versionen des Geschäftsberichts ganz abgesehen!

Falls Sie zu den (immer noch eher seltenen) Unternehmen gehören, die klare Corporate-Wording-Regelung haben: herzlichen Glückwunsch! In vielen Firmen stellen sich diese Fragen aber jedes Jahr auf’s Neue – meist im Endkorrektorat – und müssen dann kurzfristig geklärt werden. Dabei könnte es viel einfacher sein: Während der ruhigeren Sommermonate ist Zeit, um Ihren letzten Geschäftsbericht zu analysieren und ein entsprechendes „Wording Manual“ zu erstellen. Damit erleichtern Sie nicht nur Lektoren und Korrektoren ihre Arbeit, sondern helfen bereits den Fachabteilungen oder Ihrem Texter beim Schreiben. Und reduzieren zugleich das Fehlerpotenzial deutlich.

Corporate Wording: Konsistenz schafft Vertrauen

Von diesen ganz praktischen Vorteilen ganz abgesehen: Eine einheitliche, konsistente Unternehmenssprache sorgt auch für mehr Glaubwürdigkeit und Vertrauen beim Leser. Überspitzt formuliert: Durchgängig falsch (zum Beispiel die beliebte „Nicht-Koppelung” des Unternehmensnamens) ist besser als ein nicht konsequent durchgehaltenes „Richtig”. Logisch, dass Schreibweisen in Ihren Finanzberichten deshalb auch in Einklang mit denen in anderen Unternehmenspublikationen stehen müssen.

weiter ...

Mittwoch, 01. September 2010

Buzzwords: Von wirtschaftlicher Effizienz und fundierter Kompetenz.

Effizient. Effektiv. Kompetent. Und seit einiger Zeit auch: nachhaltig. Seien wir doch mal ehrlich: Das sind Worte, vor denen viele Wirtschaftstexte, auch in Geschäftsberichten, geradezu strotzen. Als könnten sich Unternehmen allein durch ihre Verwendung, wirtschaftlicher und erfahrener und verantwortungsvoller schreiben ...

Und ja, auch ich ertappe mich dabei, wie ich „effizient” oder „nachhaltig” schreibe, denn manchmal trifft es das einfach am besten. Immer häufiger aber vermeide ich diese Wörter ganz bewusst. Denn welcher Leser liest sich schon gerne durch Texte voller Worthülsen und inhaltsleeren Aussagen, die man - in ganz ähnlicher Form - eben schon beim Konkurrenten las? Sie etwa?

Dr. Kerstin Hoffmann hat in ihrem PR-Blog auf sehr spannende und unterhaltsame Weise beschrieben, was typische „Buzzwords” der Wirtschaft sind - und welche sie am meisten hasst. Frei nach dem Motto: Kompetenz ist unsere Kompetenz. Aber dabei immer schön effizient bleiben. ;-)